Startseite
Lebenslauf
Publikationen
Vorträge
Lehre
Hinweise + AKTUELLES
DFG-Projekt
Kontakt
Studienteilnahme



Die Universität Bielefeld sucht für eine Studie über Amateurpornographie Menschen, die sich schon einmal beim gemeinsamen Sex gefilmt haben. Die Studie Die Praxen der Amateurpornographie wird von der Fakultät für Soziologie durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.


Die Studie untersucht, wie sexuelle Praxis abläuft und wie private Sexvideos entstehen.


Die Studie wird an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld unter Leitung von Dr. Sven Lewandowski durchgeführt. Im Forschungsprojekt ist außerdem eine wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt.


Teilnehmen prinzipiell jede*r, der/die volljährig ist und sich schon einmal beim gemeinsamen Sex mit einer anderern Person gefilmt hat. Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung usw. spielen keine Rolle.


Nicht teilnehmen können: 
- Menschen, die zum Zeitpunkt des Entstehung ihrer Videos unter 18 sind bzw. waren

- Personen, die strafrechtlich relevantes Material herstellen oder verbreiten, sowie Videos und/oder Bilder, die heimlich oder ohne Zustimmung der abgebildeten Personen aufgenommen wurden oder verbreitet werden

- Da im Projekt Amateure erforscht werden, können Menschen, die mit ihren Videos Geld verdienen wollen, eine professionelle Pornokarrieren anstreben oder sexuelle Dienstleistungen anbieten, leider nicht an der Studie teilnehmen 

- Da sexuelle Interaktion im Mittelpunkt des Forschungsprojekt steht, sind in dieser Studie auch Personen ausgeschlossen, die nur Solosex-Videos machen


Ein Erstkontakt ist per Email möglich:

amateurpornographie@uni-biefeleld.de 
 
Sven.Lewandowski@uni-bielefeld.de (Projektleitung)

Universität Bielefeld



In unserer Antwort auf Ihre Email schicken wir Ihnen gerne auch unsere Telefonnummer, sodass Sie uns auch im Büro anrufen können.


Teilnehmer*innen werden gebeten, dem Projekt ein (oder auch mehrere) selbstgedrehte Sex-Videos zur Verfügung zu stellen. Die Videos können per Email, per dropbox, auf Datenträgern per Post usw. übermittelt werden.


Das Forschungsteam sichtet die Videos und meldet sich zeitnah, um einen Interviewtermin mit den Teilnehmer*innen zu vereinbaren.


Im Interview soll auch über Videos gesprochen werden. Es ist aber nur schwer möglich über etwas zu sprechen, was man nicht kennt.


Wir kommen nicht mit einem Fragebogen, sondern lassen unsere Interviewpartner*innen erzählen, was ihnen wichtig ist. Wir führen also eher Gespräche als Interviews. Und niemand muss etwas erzählen, was er oder sie nicht erzählen will und niemand muss unsere Fragen beantworten. Und selbstverständlich haben unsere Interviewpartner*innen jederzeit das Recht, das Interview abzubrechen und/oder der Auswertung des Interviews zu widersprechen.
Mit einem Wort: Die Interviewpartner*innen bestimmen, wie das Interview läuft.


Üblicherweise führen wir die Interviews zu zweit, d.h. der Projektleiter Dr. Sven Lewandowski und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin. Auf Wunsch sind aber auch Einzelinterviews möglich.


Es gibt keinen festen Zeitrahmen. Wir hören so lange zu wie unsere Interviewpartner*innen erzählen.
Die Dauer der bisher von uns geführten Interviews lag zwischen zwei und sechs Stunden.


Interviews können an einem beliebigen, von den Interviewpartner*innen gewählten Ort im deutschsprachigen Raum stattfinden (zum Beispiel bei den Teilnehmer*innen zuhause, in einem Café oder an einem öffentlichen Ort).
Zeitlich richten wir uns nach unseren Interviewpartner*innen. Wir führen Interviews auch abends oder am Wochenende.


Alle Daten – Videos, Interviews und Kontaktdaten – werden strikt vertraulich behandelt. Zugang haben nur die Mitarbeiter*innen des Forschungsprojekts. Als Angestellte der Universität Bielefeld unterliegen diese den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen und der Schweigepflicht. Alle Daten und Lebensumstände der Studienteilnehmer*innen werden so anonymisiert, dass sie nicht einmal von den eigenen Nachbarn erkannt werden können.
Von seiten des Projektteams erfährt niemand, wer an der Studie teilgenommen hat.

Wir geben keine persönlichen Daten weiter – an niemanden!


Fragen kostet nichts…

Wir beantworten jede erstgemeinte Frage:

amateurpornographie@uni-biefeleld.de 


Sven.Lewandowski@uni-bielefeld.de (Projektleitung)

https://www.uni-bielefeld.de/soz/amateurpornographie/index.html